Kleingärtnerverein Bach'sche Erben e.V.
/


Natur erleben und gärtnern mit der Familie

 

Unsere Themen

Der Kleingarten - Naherholung inmitten der Stadt

Wir setzen uns als Kleingärtnerverein für das Kleingartenwesen ein. Das heißt wir vereinen Mitglieder, die in Ihrer Parzelle Gartenbauerzeugnisse für eine gesunde Ernährung gewinnen. Aber es steckt nicht nur viel Arbeit in einem Kleingarten, sondern jede Menge Freude am Geschaffenen, Erholung an der frischen Luft und Gemeinschaft mit anderen Gartenfreunden und natürlich die schönen Momente in Familie bei einer "selbstangebauten" Erdbeertorte oder der frischen Bratwurst vom Grill. Wie viel Leidenschaft und Kreativität in jedem einzelnen Garten steckt, möchten wir hier in ein paar Bildern interessierten zukünftigen Mitgliedern oder auch naturbegeisterten Besuchern zeigen.

Impressionen eines Gartenrundganges


 


Libellen-Spezial

Kleingärten erfüllen eine wichtige ökologische Funktion insbesondere in Großstädten. Hier finden die verschiedensten Tiere einen Unterschlupf. Am besten kann man dies beobachten, wenn man einen kleinen Teich anlegt. Innerhalb kürzsterer Zeit erobern die verschiedensten Insekten die kleine Wasseroase. Die nachfolgenden Bilder zeigen verschiedene Libellen, die sich in nur einem Sommer an meinem Gartenteich beobachten ließen.


Schmetterlinge im Garten

In Zeiten des Massen-Insektensterbens kommt Kleingärten eine wichtige Funktion beim Erhalt der Artenvielfalt zu. Am allmählichen Verschwinden der Schmetterlinge wird dies am deutlichsten. Über die Jahre habe ich in meinem Garten viele Schmetterlinge entdeckt. Leider ist der Fotoappart nicht immer dabei, so dass Schwalbenschwanz, Trauermantel und Feuerfalter leider nicht festgehalten werden konnten. Aber die nachfolgenden Bilder zeigen sogar echte Exoten wie das Taubenschwänzchen und den Nierenfleck-Zipeflfalter.

Das Überleben dieser Schmetterlinge hängt explizit davon ab, dass wir ihnen Nahrung und Unterschlupf bieten. Wir fordern daher alle Gartenfreunde auf, grundsätzlich keine Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen. Den Schaden, den diese Chemikalien am menschlichen Körper beim Verzehr des Gartengemüses verursachen, ist größer, als der Fraßschaden am Kohl durch ein paar kleine Raupen.